Newsletter 29.12.2015

Infobrief, 29. Dezember 2015

Liebe Engagierte und Interessierte,
zum Jahresende möchten wir uns ganz herzlich bei den vielen HelferInnen und Firmen bedanken, die unsere Flüchtlinge dieses Jahr unterstützt haben. Ihre Hilfe ist wichtig, stärkt den sozialen Zusammenhalt in Bad Rappenau! Sie hilft neuen BürgerInnen, hier Fuß zu fassen. Danke schön!

Auf der Informationsveranstaltuung in Bonfeld am 22.12. haben uns das Landratsamt und die Stadt
darüber informiert, dass demnächst 130 neue Flüchtlinge nach Bonfeld kommen. Insgesamt
sollen in den nächsten Monaten noch ca. 450 Flüchtlinge in Bad Rappenau und in den
Teilorten aufgenommen werden.

Patenschaften
Das Patenteam hat drei Wohnungen gefunden, eine Familie ist schon umgezogen. Für die
nächten Umzüge brauchen wir noch starke HelferInnen und einen großen Anhänger. Für eine
nette, weltoffene 5-köpfige Familie aus Syrien suchen wir noch eine Wohnung in Bad
Rappenau. Auch suchen wir noch viele neue PatInnen, sowohl für die neuen Menschen in Bonfeld als auch für eine junge irakische Familie mit einem einjährigen Kind in Bad Rappenau. Wer möchte
sie am Anfang begleiten?

Spenden
Das Spendenteam öffnet jeden Montag für zwei Stunden die Kleiderkammer für Bad Rappenauer
Flüchtlinge, die einen Gutschein für eine Grundausstattung bekommen haben. Wenn die neuen 130 Flüchtlinge vom Kleiderteam versorgt wurden, werden viele neue Spenden gebraucht.
Wir melden den Bedarf über Facebook und über das Mitteilungsblatt.

Sprachhilfe

Einige Flüchtlinge sind in Integrationskursen, andere nehmen an unseren Sprachhilfe-
Angeboten teil. Wir haben Point-it Bücher ausgegeben (Bildwörterbücher), mit denen die
Flüchtlinge sich schnell verständigen können. Vielen Dank an Passepartout für die Spende von
Unterrichtsmaterial.

Fahrradwerkstatt
Das deutsch-afghanische Fahrradteam hat
wieder viele gespendete Fahrräder fit gemacht
und mit Fahrradpass und Helm ausgegeben. Von
der Albert Schweitzer Schule erhalten wir zu
unserer Freude noch einige Kinderfahrräder.
Allerdings brauchen wir noch mehr Fahrräder für
die neu Ankommenden in Bonfeld, die für das
Einkaufen von Lebensmitteln in Bad Rappenau
auch auf Fahrräder angewiesen sind.

Freizeitgestaltung
Es gab im letzten Monat viele musikalische
Aktivitäten und einige Flüchtlinge nehmen am
Unterricht der Musikschule Unterer Neckar teil.
Das Konzert ‚Musik aus aller Welt‘, mit Musik aus
mehr als zehn Ländern, war schön und gut
besucht. Mehrere Flüchtlinge und Einheimische
boten den Anwesenden ein abwechslungsreiches
Programm.

Das Weihnachts-Benefizkonzert in der
Heinsheimer Bergkirche erzielte eine stolze
Summe von 1.320,80€, die wir für unsere
Projekte einsetzen dürfen. Herzlichen Dank!
Mohamad, Christian, Nour, Nawar und Kamil
traten in der Zigarre in Heilbronn auf, beim
Konzert ‚Musik ohne Grenzen‘. Sie bekamen
großen Beifall.

Auch das Winterfest am 4. Advent wurde gut
besucht. Das Jugendhaus war voll, es gab viele
leckere Kuchen- und Plätzchenspenden und es
wurden viele Weihnachtslieder gesungen.
Zurzeit wünschen wir uns neue Angebote an
Freizeitaktivitäten. Wir hoffen zum Beispiel, dass
viele Vereine ihre Türen für Flüchtlinge öffnen.
Sie sind versichert (http://www.fluechtlingshilfe-
bw.de/praxistipps/rechtliches/wlsb), aber sie
brauchen Menschen, die sie – zumindest das
erste Mal – begleiten.

Praktikumsplatz/Arbeitsvermittlung:
Erfreulicherweise haben wir für einen Flüchtling
aus dem Fahrradteam einen Praktikumsplatz
gefunden. Ein anderer konnte im Jugendzentrum
sein Praktikum absolvieren und unterstützt uns
als Dolmetscher und kultureller Mittler.

Sie können uns helfen, indem Sie uns Hinweise
geben und überlegen, welche Betriebe
Praktikums-oder Arbeitsplätze bieten können.
Melden Sie sich bei uns!

Neue Entwicklungen
Wir arbeiten eng zusammen mit Unterstützerkreisen in den Teilorten Fürfeld und
Bonfeld. Demnächst werden wir eine Website entwickeln und ein großes Willkommensfest
organisieren.

Freies WLAN für Flüchtlinge
Das Internet ist für Flüchtlinge sehr wichtig, sowohl für den Kontakt mit der Familie in der
Heimat als auch für den Erwerb der deutschen Sprache und die Integration. Wer hilft uns, freies
WLAN zu organisieren? Wir suchen helfende Hände und Köpfe
Wir brauchen neue HelferInnen, die Flüchtlinge
und unsere Aktivitäten für sie unterstützen.

Fragen Sie sich, ob Sie etwas tun können? Was
können sie gut, was machen sie gern? Sie
werden für sich sicher einen Aufgabenbereich
entdecken!

Es gibt einzelne, regelmäßige und langfristige
Aktivitäten. Selbstverständlich entscheiden Sie
allein, wie viel Zeit Sie investieren möchten und
können. Sie können zum Beispiel gemeinsam
einen Stadtrundgang machen und den neu
Angekommenen Bad Rappenau zeigen, mit einer
Familie auf einen Spielplatz gehen oder
zusammen einkaufen.
Außerdem suchen wir dringend weitere
Übersetzer und Dolmetscher für Arabisch,
Kurdisch und Urdu (persönlich, telefonisch oder
schriftlich).

Willkommen
Wir werden die neuen Flüchtlinge in Bonfeld bei
Ankunft mit Willkommenstaschen begrüßen. In
den Taschen befinden sich zum Beispiel Point-it
Bildwörterbücher, Stadtpläne, Hygieneartikel,
Erstehilfesets und Infoflyer. Danach werden wir
feststellen, welche Unterstützung sie brauchen
und wer von ihnen selber Aufgaben in der
Gemeinschaft übernehmen kann und möchte.

Kontakt
Im Cafe M, mittwochs von 10:00-12:00 Uhr und
sonntags von 15:00-17:00 Uhr, treffen sich
Flüchtlinge und Einheimische zum Tee trinken,
Deutsch üben, spielen oder Musik machen im
Familienhaus MaxiMal. Am 3.1. findet es in der
Bislandhalle in Bonfeld statt.
Sabine Guenther und Jeanette Renk-Mulder sind
unsere Flüchtlingslotsinnen. Sie bringen
Ehrenamtliche und Flüchtlinge zusammen, geben
Infos über das Netzwerk weiter und sammeln
Kontakte.

Sie sind zu folgenden Zeiten unter 07264/205 604
im Jugend- und Familienzentrum MaxiMal zu
erreichen:
– montags 14:00-15:00 Uhr;
– mittwochs, 10:00-11:00 und 14:00-15:00 Uhr
– donnerstags, 17:00-18:00 Uhr
– freitags von 11:00-12:00 Uhr
und nach Vereinbarung

E-Mail: fluechtlingslotsenbr@gmx.de
Facebook: Gemeinsam in Bad Rappenau – für
und mit Flüchtlingen

Karin König
Stadt Bad Rappenau
Hinter dem Schloss 6/1
E-Mail: karin.koenig@badrappenau.de

Flüchtlinge sind Menschen, die einfach das Pech
hatten, zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort
zu sein. Wir sind an einem sicheren Ort und
versuchen diesen Menschen zu helfen, wieder
ein normales Leben aufzubauen.
Jeanette Renk-Mulder